"/> Details machen den Unterschied - Die duftende Bahnhofsunterführung - FRONTANDFRONTAND

Details machen den Unterschied – Die duftende Bahnhofsunterführung

Es sind oft kleine Details, die das Gefühl beim Umgang mit bestimmten Gegenständen, Diensten oder Umgebungen (im digitalen Bereich meist User Experience genannt) ins Positive oder Negative tendieren lassen. Das gilt in nahezu allen Bereichen des Lebens. Manchmal sind sie nicht auf den ersten Blick erkennbar und lassen sich nicht richtig erklären, sie wirken eher unterbewusst.

Ein gutes Beispiel dafür liegt direkt vor meiner Haustür – eine unscheinbare Bahnhofsunterführung. Obwohl ich fast täglich durch diese gehe, ist mir erst vor kurzer Zeit bewusst aufgefallen, dass ein bestimmtes Detail die Benutzung sehr viel angenehmer macht als bei anderen Unterführungen. In den meisten Fällen kommen wohl Gerüche (oder besser Gestank) nach Urin, Bier oder Rauch und eine düstere, eher ungemütliche Atmosphäre in den Sinn, wenn man an Bahnhofsunterführungen denkt. Hier in Stade ist das etwas anders. Sobald man die Unterführung betritt erreichen Gerüche nach frisch gewaschener Wäsche die Nase. Die ersten Male dachte ich, hier wäre eine Einkaufstüte samt Waschmittel-Box aufgeplatzt, aber bei genauerem Hinschauen sieht man an den Wänden diese Boxen (siehe Bild unten), die für den Duft verantwortlich sind. Eine simple Idee mit großer Wirkung, denn mittlerweile gehe ich sogar ganz gerne durch diese Unterführung, da ich immer an eine Waschküchenatmosphäre erinnert werde und diesen Geruch nach Wäsche liebe.


Das Beispiel, vielleicht gerade weil es um ein ganz normales alltägliches Problem geht, verdeutlicht ziemlich gut, dass teilweise relativ winzige Details, unabhängig vom Themengebiet, eine Nutzungserfahrung komplett umkehren können. Jeder von uns wird diese Details kennen, nicht jedem wird sofort eines einfallen, da sie, wie oben schon beschrieben, eher wirken ohne dabei aufzufallen. Aber bei jedem Projekt, egal in welcher Branche, hilft es ungemein, sich diesen Umstand immer wieder vor Augen zu führen, weil es sich letztendlich lohnt. Die Liebe zum Detail wird in fast allen Fällen von Kunden, Partnern, Nutzern oder Chefs gewürdigt und honoriert.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen mit bestimmten Details gemacht, die den Ausschlag zu positiven oder negativen Erfahrungen mit Produkten geben? Seid ihr detailverliebt oder sind die kleinen Dinge, die oft die meiste Zeit fressen, für euch eher lästig?

Posted by

Ich heiße Niclas Hellberg, komme aus Hamburg und arbeite momentan als Interaction Designer bei XING und Traumhaftes Italien. href="http://twitter.com">Twitter