Google Mail fragt nach und verbessert die User Experience

google mail user experience

Ich glaube, zu diesem Hinweis, muss man gar nicht mehr viel sagen, denn, dass diese Funktion für sehr viele Benutzer sehr hilfreich sein wird, sollte klar sein. Wahrscheinlich ist es jedem von uns nicht nur ein mal passiert, dass Emails ohne den angekündigten Anhang den Postausgang verlassen haben. Google möchte dies in Zukunft für Nutzer der Google Mail Weboberfläche mit einer kleinen sinnvollen Frage verhindern. Eigentlich ganz einfach.

Posted by

My name is Niclas and I'm an UX Designer from Hamburg, Germany, currently working at Geometry Global. You can follow me on Twitter and Facebook.

  • http://uxzentrisch.de Tobias

    “Eigentlich ganz einfach.” — So scheint es, nicht wahr? Meine Erfahrung ist aber, dass es leider hoch komplex ist, solch eine Funktion wirklich “richtig” umzusetzen. IMO ist das ein klassisches Beispiel für Softwareintelligenz, die Nutzer total nerven kann, wenn sie nicht richtig gut umgesetzt wurde. Ich habe mal das Microsoft-Office-Pendant zu diesem Feature (ein MS Labs Projekt) ausprobiert – das hat überhaupt nicht funktioniert (zumindest nicht im Deutschen). Von dem Google-Mail-Feature dagegen habe ich bisher nur positives gehört, hier scheinen die Algorithmen wirklich gut (und sprachspezifisch gut) umgesetzt zu sein.
    Gegenbeispiel: Die Funktion “Jeden Satz mit einem Großbuchstaben beginnen” in Word. Dieses Software-Intelligenz-Feature treibt mich immer in den Wahnsinn, weil es den Text nicht gut genug analysiert. — Viele andere Automatismen in Word dagegen funktionieren hervorragen situationsabhängig (das merkt man aber erst, wenn man mal zu Open Office wechselt…).

  • Alex

    Die Idee hinter dem Feature finde ich super. Allerdings ist die Umsetzung noch zu optimieren. Warum wird dem Nutzer nicht gleich ein “Jetzt Anhang hinzufügen” Button an dieser Stelle angeboten?

  • Niclas

    @Tobias, absolut, das denke ich auch. Für den User erscheint es erstmal sehr “einfach”. Die Gedanken dahinter sind natürlich vielfältiger und mehrere Faktoren spielen eine Rolle.
    Man wandelt in gewisser weise auf einem schmalen Grad. Ein gute Umsetzung, kann das Gefühl positiv verstärken. Eine schlechte Umsetzung (das mit Word kann ich auch nicht nachvollziehen :) ) kann aber extrem nerven und so ein ganzes Produkt negativ beeinflussen.

    In diesem Fall kommt natürlich auch wieder ein Vorteil von Webanwendungen zum Tragen. Google kann viel leichter mit Features experemtieren und kontinuirlich weiterentwickeln. Wenn Microsoft sich einen Fehler bei ihren Desktop-Anwendungen leistet, muss entweder mit einem Update nachgebessert oder sogar auf die nächste Version gewartet werden.

    @Alex, oft gibt es noch weiteres Potenzial, das ausgenutzt werden kann. Ich finde, das ist erstmal ein sehr guter Anfang.

  • simon

    …diese Funkion gibt es schon seit einem knappen Jahr in Mozilla Thunderbird, mal sehen ob Google es hinbekommt nicht nur nach Keywords wie “Anhang oder Attachment” zu suchen, sondern auch “anbei” oder “ich schick dir hier mal die PDF-Datei mit” als Datei-Anhangs-Wunsch erkennt.
    @Alex, Niclas: Einfach mal 10 Schritte weiter gehen und statt des “Anhang jetzt hinzufügen”-Buttons über eine kleine AGB-Änderung und die Ausdehnung des Google-Indexes auf den eigenen Rechner die gemeinte Datei gleich automatisch angehängen lassen… Gruseltopia lässt grüßen!

  • Pingback: antroscopy botheration borotungstate