“Wir sind Helden”-Antwort auf BILD-Anfrage Marketing für neue Single?

Die Antwort von Judith Holofernes, Sängerin und Gitarristin bei Wir sind Helden, auf die Anfrage von der Agentur Jung von Matt, bei der neuen Kampagne der BILD-Zeitung mit dabei zu sein, traf heute im Netz auf unglaublich viel Zustimmung und verbreitete sich über Twitter, Facebook und verschiedene Blogs ziemlich schnell durchs Netz. Die Server der offiziellen Band-Website machten da nach einiger Zeit nicht mehr mit. Momentan ist dort nur noch die Antwort zu lesen.
Auch ich schickte heute morgen einen Tweet zu der Thematik raus, da ich von der BILD total genervt bin und die Antwort für sehr gelungen halte :)

Wir sind Helden Alles auf Anfang Single-CoverLeider bekommt die ganze Sache einen faden Beigeschmack, wenn man bedenkt, dass (zufällig) genau heute am 25.02.2011 die neue Single “Alles auf Anfang” der Band auf den Markt kommt. Ich möchte nichts unterstellen, doch ich behaupte, der Zeitpunkt der Veröffentlichung der Antwort ist, wenn man mit dem Inhalt (“Ich glaub, es hackt.”) die BILD und Jung von Matt wirklich seriös kritisieren wollte, etwas unglücklich gewählt. Ich glaube schon, dass in der Antwort wahre Vorwürfe stecken und Wir sind Helden sich wirklich nicht an einer BILD-Kampagne beteiligen will. Wenn aber dabei der Verdacht aufkommt, die Kritik wird zu eigenen Marketing-Zwecken “missbraucht”, dann leidet die Wirkung und die Authentizität des Geschriebenen. Schade, denn den Inhalt würde ich sofort unterschreiben.

Was meint ihr? Steckt dahinter eiskaltes Kalkühl oder eher “Zufall”?

UPDATE: Judith Holofernes war am 25. Februar zu Gast bei Kölner Treff im WDR und hat über ihre Antwort, ihre Motivation und die BILD-Zeitung gesprochen und ihr Anliegen wirkt auf mich sehr ehrlich und authentisch. Den Ausschnitt gibt’s auf Youtube.

Posted by

Ich heiße Niclas Hellberg, komme aus Hamburg und arbeite momentan als Interaction Designer bei XING und Traumhaftes Italien. href="http://twitter.com">Twitter